Aktuelles über die Wies

In einigen Monaten liegt die Bundestagswahl gerade hinter uns.

Ich glaube, dass diese Wahlen sehr wichtig sind für die Zukunft von uns in Deutschland, in Europa und in der Welt. Ich möchte Sie daher einladen, ab heute täglich für einen guten Ausgang der Wahl zu beten.

Die Folgen der Flut-Katastrophe in Westdeutschland sind verheerend: weggerissene Straßen, eingestürzte Häuser sowie dutzende Vermisste und Tote. Tausende haben alles verloren und stehen vor dem Nichts. Um weiter Hilfe für die Menschen leisten zu können, die am schlimmsten von den Fluten betroffen sind, bittet die Caritas um Spenden. Alle eingehenden Spenden werden an die lokalen Caritas-Einrichtungen und Ortsverbände weitergeleitet.
  
Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite der Caritas.

Caritas international
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Fluthilfe Deutschland

Jeder Mensch ist in unterschiedlicher Weise von der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen betroffen. Auch heute sind die Folgen nicht absehbar. Daher feiern wir in der Ulrichswoche einen Gottesdienst, der diese Situation besonders aufgreift:
Am Samstag, den 10. Juli 2021 um 10.00 Uhr steht der Wallfahrtsgottesdienst in der Basilika St. Ulrich und Afra unter dem Leitwort:
Über ein Jahr Pandemie: Gottesdienst zum Innehalten – Gedenken – Bitten

Hier können Sie direkt auf den Artikel in der Homepage des Bistums zugreifen.

Tränenfest in der Wies: Domkapitular Clemens Bieber bei der Wandlung am Altar mit (v.l.) Diakon Armin Eder, Monsignore Gottfried Fellner und Diakon Gerhard Kahl. (Heiss)

„Gott ist mit mir und verhilft mir zum Leben"

Tränenfest in der Wieskirche - Verstärktes Wies-Ensemble sorgt für die passende musikalische Atmosphäre

Wies - „Der Gegeißelte Heiland steht dafür ein, dass Gott für uns Menschen einsteht“: Domkapitular Clemens Bieber, der Verantwortliche für die Caritas in der Diözese Würzburg, brachte es beim Tränenfest in der Wies auf den Punkt. „Es kommt darauf an, dass wir selbst in den schwierigsten Augenblicken unseres Lebens spüren, Gott ist mit mir, er hält mich und verhilft mir zum Leben.“

An den Türen im Vorraum der Wieskirche wurden unten Dichtbürsten angebracht, damit die warme feuchte Luft nicht in den Raum kommen kann. Damit soll verhindert werden, dass der Kirchenraum zu feucht wird und sich Schimmel bildet. Aufgrund der leichten Bremswirkung dieser Bürsten ist es notwendig, dass die Kirchenbesucher die Türen immer schließen.

Deshalb die Bitte der Kirchenstiftung: Schließen Sie immer die Kirchentüren, wenn Sie die Kirche betreten oder verlassen.

Turmuhr der Wieskirche

Das Büro der Wallfahrtskuratie der Wieskirche ist von Montag bis Freitag vormittags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. An Feiertagen bleibt das Büro geschlossen.

 

Prälat Dr. Hans-Peter Fischer

„Wenn der Mensch in seiner Würde, wenn das menschliche Antlitz die Mitte und das Herz aller unserer Institutionen ist, dann kommen wir heraus aus all unseren Krisen und schenken den Menschen neue hoffnungsvolle Aufbrüche.“ Prälat Hans-Peter Fischer, Rektor vom Campo Santo Teutonico in Rom, zeigte sich beim Bruderschaftsfest in der Wies überzeugt davon, dass „wir dies gemeinsam schaffen“.